201505.27
0
0

Gewinnrealisierung bei Abschlagszahlungen gemäß § 15 Abs. 2 HOAI und § 632a BGB

Das IDW hatte mit sich beim BMF gegen die Auffassung des BFH zum Zeitpunkt der Gewinnrealisierung bei Abschlagszahlungen gewendet. Nach Auffassung des BFH sind diese dann realisiert, wenn durch auftragsgemäße Erbringung der Leistungen der Anspruch auf eine Abschlagszahlung nach § 8 Abs. 2 der Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen i.d.F. vom 21.09.1995 entstanden ist. Demgegenüber tritt nach Auffassung des IDW eine Gewinnrealisierung bei Werkverträgen nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung erst zum Zeitpunkt des Gefahrenübergangs ein, also regelmäßig bei der Abnahme des Werks.


Zwischenzeitlich ist hierzu ein Schreiben des BFH ergangen. Darin teilt die Finanzverwaltung die Auffassung des BFH. Darüber hinaus haben die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder zugleich entschieden, dass die Grundsätze des BFH-Urteils auch auf Abschlagszahlungen nach § 632a BGB und auf Abschlagszahlungen nach § 15 Abs. 2 HOAI n.F. anzuwenden sein sollen. Den betroffenen Unternehmen wird die Möglichkeit eingeräumt, den aus der erstmaligen Anwendung der BFH-Entscheidung resultierenden Gewinn über zwei oder drei Wirtschaftsjahre zu verteilen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *